Faschismus historisch

Die blutigen Anschläge in Norwegen haben die Gefährlichkeit des Rechtsextremismus wieder einmal klar bewiesen. Doch wie stark ist eigentlich die extreme Rechte in Ost- und Westeuropa, wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Eine Rundschau.
Sie wurden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges von Geheimbünden der Waffen-SS hergestellt, hatten Kontakt zu Ausser- irdischen, waren in unterirdischen Stützpunkten in der Antarktis verborgen oder sind sogar heute noch dort: die fliegenden Untertassen des Dritten Reiches, die “Nazi-UFOs”.
Kaum nähert sich der 20. Juli eines Jahres, wird im deutschsprachigen Raum voll tiefster demokratischer Überzeugung dem militärischen Widerstand um Oberst Graf von Stauffenberg gedacht. Grund genug um sich mit den Plänen, Zielen und Motivationen der (großteils adeligen) Verschwörer auseinander zu setzen.
Der österreichische Nobelpreisträger Konrad Lorenz ist einer der angesehensten Wissenschafter unseres Jahrhunderts. Der nette Mann mit dem Lächeln im Gesicht, der mit „dem Vieh, den Vögeln und den Fischen“ redete. So wird er zumindest gerne dargestellt. Doch gibt es noch mehr über ihn zu sagen. 1938 trat er der NSDAP bei und wurde Mitarbeiter des Rassenpolitischen Amtes.
Am Beginn jeder ernsthaften Auseinandersetzung über den Kampf gegen Faschismus steht die Frage, was Faschismus eigentlich ist. Denn um den Faschismus zu bekämpfen, ist es notwendig, ihn zu verstehen.
Der 20. Juli 1944 wird nun in den Medien als Ausdruck des bürgerlichen Widerstands wieder hochgelobt. Doch der weitaus größere Widerstand kam aus der ArbeiterInnenbewegung. Hier spielten die Frauen eine besondere Rolle. Der von Frauen geleistete Widerstand gegen den Faschismus war sehr vielfältig. Über die "Stillen Helferinnen" im Hintergrund, das Verstecken von Verfolgten, Flugblattproduktionen und Sabotage bis hin zum bewaffneten Kampf reichten die Widerstandsformen von Frauen gegen den aufkommenden und den bereits etablierten Faschismus.
Wir widmen dieses Buch all denjenigen, die im Kampf für die Umwandlung des Zweiten Weltkrieges in die internationale Revolution der Arbeiterklasse ihr Leben gaben, im besonderen Josef Jakobovits und Franz Kascha, zwei österreichischen Trotzkisten, die 1944 im Wiener Landesgericht von den Nazis ermordet wurden und auch in den Händen der Gestapo ihre Genossen nicht verrieten.
Facebook