In den vergangenen 15 Monaten haben die ArbeiterInnen des venezolanischen Stahlwerkes SIDOR für einen neuen Kollektivvertrag und die Wiederverstaatlichung der Fabrik gekämpft. Es gab mindestens acht Streiks, zahlreiche Demonstrationen und eine landesweite Solidaritätskundgebung. Am 14. März 2008 wurde eine Demonstration der SIDOR-ArbeiterInnen von der Nationalgarde brutal angegriffen; über 50 ArbeiterInnen wurden festgenommen und mehr als ein Dutzend verletzt.

Wir verurteilen diese Repression, einen Akt des venezolanischen kapitalistischen Staates (auch wenn sich die Regierung “sozialistisch” nennt), um die legitimen Forderungen der ArbeiterInnen zum Verstummen zu bringen. Die Lösung der Probleme der ArbeiterInnen liegt in der Enteignung des multinationalen Konzernes Ternium-Sidor, nicht unter der Kontrolle der Staatsbürokratie, sondern unter der der ArbeiterInnen. Ein Sieg der SIDOR-ArbeiterInnen wird die ArbeiterInnen in ganz Venezuela und Lateinamerika ermutigen, für ihre Interessen zu kämpfen. Deshalb sagen wir:

- Solidarität mit den ArbeiterInnen des SIDOR-Stahlwerkes!
- Für die Verstaatlichung von SIDOR unter ArbeiterInnenkontrolle!
- Für eine sozialistische Revolution in Venezuela und weltweit!


Revolution, unabhängige Jugendorganisation
Revolutionär Sozialistische Organisation (RSO)
Permanent Revolution, Britannien

Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.