Südafrika

Dies ist die Vorderseite der Betriebsflugblätter, die wir gemeinsam mit der SAS in Berlin verteilen. Die letzten Wochen hatten wir uns nochmal mit dem Tod Mandelas  und dem Geheuchel der bürgerlichen Politiker_innen auseinandergesetzt.
Mit dem Tod Mandelas ist ein bedeutendes Kapitel der südafrikanischen Geschichte zu Ende gegangen. Wir haben uns deshalb entschlossen den Nachruf des Democratic Socialist Movement, der südafrikanischen CWI Sektion, zu übersetzen, dem wir in vielerlei Hinsicht zustimmen.
Man kann nicht über den Tod Mandelas reden, ohne den Rassismus zu diskutieren. Die Art und Weise diese Fragen zu diskutieren, nimmt allerdings im westlichen Raum - und auch in der Linken - schnell problematische Züge an. Ein offener Diskussionsbeitrag zu kolonialen Denkstrukturen in der Betrachtung Nelson Mandelas. Dieser Beitrag entspricht aktuell nicht der mehrheitlichen Position der RSO.

Liebe KlassenkämpferInnen, liebe Klassenkämpfer, zu ihrer Linken in den roten Dressen die ArbeiterInnenklasse Südafrikas, zu ihrer Rechten die nationale Bourgeoisie sowie internationale Konzerne. Der WM-Boom in den Medien verklärt den Blick auf Südafrika, ein Land mit einer langen Geschichte, geprägt von Fremdherrschaft und Apartheid. Hier wenden wir uns den Arbeitskämpfen, dem Aufschrei einer international unterdrückten Klasse zu.