Kampf für Frauenrechte

Venezuela gilt derzeit als „linkes“ Vorzeigeprojekt. Der Kampf gegen Armut, Sozialprogramme und die Ausrufung des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ machten Präsident Hugo Chávez zum Held der Linken. Doch wie steht’s mit den Geschlechterverhältnissen im angeblich „demokratischsten Land der Welt“?

Jahr um Jahr erstatten mehr Frauen Anzeige gegen gewalttätige Männer. Meistens handelt es sich dabei um den Ehemann, Lebenspartner oder um einen nahen Verwandten. International ist - laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - Gewalt die häufigste Todesursache von Frauen zwischen 16 und 44 Jahren.
Die Frauenbewegung hat in den letzten 20 Jahren einen dramatischen Niedergang erlebt. Sie hat ihren Bewegungscharakter weitgehend verloren. Aktive Selbstorganisation und kollektiver Kampf gegen Sexismus in Ökonomie, Staat und Alltag sind zurückgegangen; vor allem im akademischen und staatlichen Bereich erlangten einzelne ehemalige Aktivistinnen Posten im herrschenden System. Die noch bestehenden feministischen Strukturen haben kaum Verbindung zur breiten Masse der lohnabhängigen Frauen. Wie konnte es dazu kommen?