August Bebels Buch Die Frau und der Sozialismus ist ein absoluter Klassiker der sozialistischen Literatur. Schon zu Lebzeiten des Autors erschienen 53 deutschsprachige Auflagen und das Buch wurde in 22 andere Sprachen übersetzt. Bis zu Bebels Tod wurden 1,5 Millionen Exemplare verkauft, mehr als von den meisten Werken von Karl Marx und Friedrich Engels.

Ohne Übertreibung kann gesagt werden, dass dieses Buch die Vorstellungen von Generationen von SozialistInnen über Frauenunterdrückung und Geschlechterverhältnisse geprägt hat. Die russische Revolutionärin Alexandra Kollontai vermerkte 1921, sicher nicht ganz zu Unrecht, dass Bebels Werk „für die arbeitende Frau“ zu einem „richtigen Evangelium“ geworden sei.

Bebel positionierte sich zu den Ursachen der Frauenunterdrückung und zu den Perspektiven ihrer Überwindung. Er diskutierte Fragen der Sexualität und präsentierte wesentlich detailliertere Vorstellungen einer sozialistischen Gesellschaft, als sie bei Marx und Engels zu finden waren. Der Hauptbeitrag in dieser neuen RSO-Publikation zum Themenbereich Geschlechterverhältnisse / Frauenbefreiung liefert eine kritische Untersuchung von Bebels Werk Die Frau und der Sozialismus sowie seiner Rezeption in der ArbeiterInnenbewegung.

Rosa Luxemburg ist die bekannteste weibliche Führungs- und Identifikationsfigur der Zweiten Internationale. Für sie war Frauenpolitik kein Schwerpunkt. Dementsprechend hat sie zu Geschlechterfragen und zur proletarischen Frauenbewegung vergleichsweise wenig publiziert. Wir sind dennoch fündig geworden und veranschaulichen, was die revolutionäre Internationalistin zu diesem Thema zu sagen hat und wieweit sie Clara Zetkin in der proletarischen Frauenbewegung gegen die Parteirechte unterstützte.

 

Die "Frauenfrage" bei Bebel und Luxemburg (M32)

Eine kritische Aufarbeitung - Marxismus Nr. 32, März 2009, ISBN 3-901831-28-2, 244 Seiten

Im Webshop bestellen

 

Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.