Linke Strömungen

In den meisten Ländern sind die revolutionären Kräfte heute auf eine Vielzahl von Organisation aufgeteilt. Diese Situation ist insgesamt sehr negativ. Mit unserem Text wollen wir einen Beitrag leisten zu den Debatten um Umgruppierungen, die es derzeit in einer Reihe von Ländern gibt.

In Teilen der Linken ist Basisdemokratie ein unhinterfragtes Konzept. Dabei sind die Vorstellungen darüber höchst unterschiedlich. Dieser Artikel stellt den Versuch dar, sich seriös mit einigen „basisdemokratischen“ Ansätzen auseinanderzusetzen und ist damit zugleich ein Beitrag zur Debatte über politische Organisierung innerhalb der Linken und der ArbeiterInnenbewegung. Um Theoretisches zu veranschaulichen, greifen wir dabei auch auf Beispiele aus der österreichischen „Uni brennt“-Bewegung vom Herbst 2009 zurück, die der Autor selbst miterlebt hat.

 

 

 

In seinem Artikel „Marxismus und Basisdemokratie “ bringt Stefan Horvath eine treffende Kritik an diesem in der Linken verbreitetem Konzept. Im folgenden Diskussionsbeitrag beschäftigen wir uns mit einem Teilaspekt dieser Debatte – dem imperativen Mandat.

Der Theoriestrang der Kritischen Theorie erfreut sich im akademischen Milieu immer noch großer Beliebtheit. Uns geht es hier weniger um eine besonders detaillierte Analyse des theoretischen Machwerks der Kritischen Theorie. Wir wollen vielmehr zeigen, warum ihre reaktionäre politische Praxis in ihren theoretischen Konzepten wurzelt.