Allgemein

Die Wintersaison geht vorbei, die (österreichische) Skiwelt ist in Ordnung, haben doch zumindest “die Herren” fast alles an Medaillen geholt, was es zu holen gab. Nun dürfen sich der “Herminator” und seine KollegInnen wieder ein wenig ausruhen und Gott Fußball hat uns wieder. Dabei nimmt die Kommerzialisierung des Spitzensports immer groteskere Züge an. Ein Blick über den Tellerrand links-intellektueller Sportfeindlichkeit.
In Wien steht der alljährliche Marathonlauf vor der Tür. Die mediale Laufbegeisterung erreicht damit in Österreich ihren unvermeidlichen Höhepunkt. Dazu einige Überlegungen von Maria Pachinger, die selbst mehrere Marathons absolviert hat.

Am 8. August werden in Beijing die Olympischen Sommerspiele 2008 eröffnet. Die chinesische Regierung wird die Spiele zu einer riesigen Show machen, um Chinas Weltmachtambitionen zu verdeutlichen. Im Ausland wurde die Vergabe der Spiele an China kontrovers diskutiert, beim olympischen Fackellauf in London, Paris oder San Francisco kam es zu wütenden Protesten und Gegenprotesten. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hingegen sagt, was viele europäische und US-amerikanische KapitalistInnen denken, indem es das autoritäre politische System als "funktionierend für China" bezeichnet und anmerkt: "die allgegenwärtige Präsenz einer strengen staatlichen Kontrolle ist gesund "...

Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.