Publikationen

Das Standardwerk der revolutionären Linken zur Entstehung, Durchsetzung und Entwicklung des Austronationalismus in der Arbeiterbewegung.
Marxismus Nr. 13: Revolutionen nach 1945Sammelband mit einer Analyse der revolutionären Kämpfe der letzten 50 Jahre. Einleitend eine ausführliche Arbeit, die die Entwicklung der marxistischen Revolutionskonzeptionen grundlegend aufarbeitet und damit die theoretische Basis für die Einschätzung der Revolutionen nach 1945 legt. Danach Beiträge zu den bekanntesten Revolutionen der letzten Jahrzehnte: den Weg zum jugoslawischen "Selbstverwaltungs-Sozialismus", die chinesische Revolution von 1949, den ungarischen Aufstand 1956, die castristische Revolution in Kuba 1959, den vietnamesischen Befreiungskampf, den Mai 1968 in Frankreich, die "Nelkenrevolution" in Portugal 1974, Revolution und Konterrevolution im Iran 1979-81, die sandinistische Revolution in Nicaragua 1979.
Eine minuziöse Aufarbeitung des französischen Trotzkismus von seiner Entstehung bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges, eine umfassende Darstellung, wie sie bisher nicht einmal in französischer Sprache in dieser Form vorliegt. Die französische Arbeiterklasse nahm auch Mitte der 30er Jahre eine Vorreiterrolle im europäischen Klassenkampf ein. Und auch damals war Frankreich ein Zentrum der internationalen trotzkistischen Bewegung, u.a. weil in Frankreich wichtige internationale Ausrichtungen der Trotzkist/inn/en, etwa der sogenannte Entrismus, vorexerziert wurden.
Marxismus Nr. 16: Hintergründe und Ursachen der AsienkriseDie Entwicklung des asiatischen Kapitalismus vom Zukunftsmodell zum Sorgenkind - mit Länderstudien zu Japan, Südkorea und Indonesien. Außerdem: ein Interview mit einem kommunistischen Teilnehmer der iranischen Revolution von 1979 und einer Analyse zu "Terrorismus - als Methode des Klassenkampfes? (am Beispiel der RAF)".

Unterkategorien

Das Morgenrot war die Zeitung der AL-Antifaschistische Linke und ist in 8 Jahren insgesamt 40 Mal erschienen. Mit der Fusion von AL und Arbeitsgruppe Marxismus im Mai 2007 wurde das Morgenrot eingestellt.
Der Rote Stern war eine Flugschrift-Zeitung der Arbeitsgruppe Marxismus, welche von Mai 2005 bis Dezember 2006 insgesamt neun Mal erschienen ist. Mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 wurde der Rote Stern eingestellt.
Vergriffene Bücher aus unserer Reihe "Marxismus" können hier großteils online gelesen werden.
In der Reihe "Schulungstexte und Materialen" veröffentlichen wir historische Dokumente der ArbeiterInnenbewegung, Texte marxistischer Klassiker sowie einführende Überblickstexte. Die Reihe wurde seit 2004 von der Arbeitsgruppe Marxismus herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Die Marxismus-Sondernummern sind die Broschüren in unserer Publikationsreihe "Marxismus". Marxismus wurde von der Arbeitsgruppe Marxismus (AGM) seit ihrer Gründung im Jahr 1994 herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.