Publikationen

Dimitrije Tucovic, der Führer der revolutionären serbischen Sozialdemokratie, schrieb 1914 - anlässlich des 2. Balkankrieges 1913 - die vorliegende Broschüre Serbien und Albanien. Im Unterschied zum 1. Balkankrieg, wo Serbien, Bulgarien und Griechenland im Bündnis gegen die türkische Herrschaft kämpften, gerieten im nachfolgenden die früheren Verbündeten vor allem über die Aufteilung Make-doniens aneinander. Hauptverlierer in diesem Krieg war Bulgarien, das Gebiete abtreten und auf Makedonien verzichten musste.
Eine marxistische Zusammenfassung des Forschungsstandes, eine Untersuchung der Entwicklung des österreichischen Kapitalismus und der österreichischen Klassengesellschaft von den Anfängen bis in die Gegenwart: historische Kontinuitäten, nationale Besonderheiten, Veränderungen und Brüche.
In bewußtem Gegensatz zu dem beliebten österreichischen Motto I was zwoa net, wo i hinfahr, dafür bin i aba schnella durt beschäftigt sich die vorliegende Nummer von Marxismus erneut mit einem sehr grundsätzlichen Thema - mit der marxistischen Imperialismustheorie, genauer gesagt: mit den Konzepten, die in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts von den marxistischen "Klassikern" entworfen wurden, um das Wesen und die Bewegungsgesetze des Kapitalismus in seiner imperialistischen Epoche theoretisch zu erklären
In der „kleinen Schriftenreihe zur österreichischen Arbeiter/innen/geschichte“ hat die RSO eine neue Nummer herausgebracht: einen Reprint der „Arbeitermacht“, der illegalen Zeitschrift des trotzkistischen „Kampfbundes zur Befreiung der Arbeiterklasse“, aus dem Jahr 1936. Der erste Band zu den Jahren 1934 und 1935 ist bereits im Januar 2011 erschienen. Vorangestellt ist eine Einleitung von Manfred Scharinger.

Unterkategorien

Das Morgenrot war die Zeitung der AL-Antifaschistische Linke und ist in 8 Jahren insgesamt 40 Mal erschienen. Mit der Fusion von AL und Arbeitsgruppe Marxismus im Mai 2007 wurde das Morgenrot eingestellt.
Der Rote Stern war eine Flugschrift-Zeitung der Arbeitsgruppe Marxismus, welche von Mai 2005 bis Dezember 2006 insgesamt neun Mal erschienen ist. Mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 wurde der Rote Stern eingestellt.
Vergriffene Bücher aus unserer Reihe "Marxismus" können hier großteils online gelesen werden.
In der Reihe "Schulungstexte und Materialen" veröffentlichen wir historische Dokumente der ArbeiterInnenbewegung, Texte marxistischer Klassiker sowie einführende Überblickstexte. Die Reihe wurde seit 2004 von der Arbeitsgruppe Marxismus herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Die Marxismus-Sondernummern sind die Broschüren in unserer Publikationsreihe "Marxismus". Marxismus wurde von der Arbeitsgruppe Marxismus (AGM) seit ihrer Gründung im Jahr 1994 herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.