Wir laden alle Interessierten ein, sich an unserem Lesekreis über Klimawandel und den erforderlichen gesellschaftlichen Wandel zu beteiligen. Unten führen wir die Texte an, auf die wir uns in den Diskussionen stützen.

Die Texte gibt es hier zum Download.

 

Klimawandel und die Notwendigkeit einer radikalen Antwort

  • Naomi Klein (2015): „Um den Klimawandel zu bekämpfen, müssen wir den Kapitalismus bekämpfen“
  • Christian Zeller (2019): "Die Brisanz der neuen Klimabewegung."

 

Warum ein grüner Kapitalismus nicht möglich ist und die feministische Kritik an der Green Economy

  • Johannes Wolf (2009): Grüner Kapitalismus: Utopie oder bald Realität?
  • RSO Betriebsflugblatt (2019): Gegen die Ausbeutung von Natur, Mensch und Gesundheit
  • Christa Wichterich (2017): Feministische Kritik und Gegenentwürfe zur Green Economy

 

Grundzüge einer ökosozialistischen Alternative

  • Daniel Tanuro (2015): Was ist Ökosozialismus?  
  • Michael Löwy (2011): Was ist Ökosozialismus?
  • Lutte Ouvrière (1980): "Produktivismus, Konsumgesellschaft, oder die Emanzipation der Menschheit"

 

Handlungsperspektiven von ökologischen und sozialen Bewegungen

  • Lutte Ouvrière (1974): "Malthusianismus, Ökologie oder bewusste Kontrolle aller wirtschaftlicher Aktivitäten? Wie gewährleisten wir das Überleben der Menschheit?"
  • RSO (2019): "Heizt den Herrschenden ein, nicht dem Klima!"
  • Klasse gegen Klasse (2019): "Wir zahlen nicht für eure Klimakrise"

 

Ökosozialistische Perspektive konkret: Konversion der Automobilindustrie

  • Winfried Wolf (2019): Ökosozialistische Perspektive konkret: Umrisse einer Verkehrswende
  • Christian Zeller (2019): "Für ein ökosozialistisches Dringlichkeitsprogramm"

 

Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.